Wiedereröffnung des Franz Kafka Studien- und Gedenkraums

Dienstag, 03.06.2014, 17:00 Uhr (Franz Kafkas 90. Todestag)
Ort: ehem. Sanatorium Hoffmann, Hauptstraße 187, Klosterneuburg – Kierling

© ÖFKG

Am 3. Juni 1924 starb Franz Kafka im Sanatorium Dr. Hoffmann in Klosterneuburg – Kierling im Alter von 40 Jahren an den Folgen seiner Kehlkopftuberkulose.

Noch am 2. Juni hatte er einen langen Brief an seine Eltern verfasst (Dora Diamant ergänzte das Schreiben, als Kafkas Erschöpfung zu groß war) und eigenhändig am Umbruchabzug seines Erzählbandes Der Hungerkünstler korrigiert.

Der Leichnam wurde nach Prag überführt, Dora Diamant und Robert Klopstock reisten im selben Zug mit. Am 11. Juni fand die Beisetzung statt. Anton Kuh, Max Brod, Milena Jesenska, Edwin Rollett, Oscar Baum und Felix Weltsch verfassten Nachrufe. Am 18. Juni organisierte Max Brod eine Trauerfeier im Auditorium der Prager Bühne.

Im Sterbehaus, dem ehemaligen Sanatorium Hoffmann, unterhält die Österreichische Franz Kafka Gesellschaft seit 1983 einen Studien- und Gedenkraum, der im Jahr 2014 grundlegend neugestaltet wurde.

Die Neugestaltung wurde gefördert durch das Land Niederösterreich, das Bundeskanzleramt Österreich, Abteilung VI/4 und die Stadt Kosterneuburg.

 

zurück zur Übersicht